Beiträge

Haartransplantation Dr. Muringaseril

Wer unter Haarausfall leidet, steht mitunter unter einem sehr hohen Leidensdruck. Hiervon sind
Männer natürlich weitaus häufiger betroffen als Frauen. Aber auch Frauen können mit diesem
Problem konfrontiert sein. Hier bieten wir Ihnen eine Lösung an: Diese Lösung heißt Haartransplantation bzw. Haarverpflanzung.

Verschiedene Arten des Haarausfalls

Es gibt zwei verschiedene Arten des Haarausfalls, nämlich den androgenen sowie den nicht so häufig
auftretenden kreisrunden Haarausfall. Im ersten Fall bilden sich die sogenannten Geheimratsecken;
der kreisrunde Haarausfall beginnt mit dem Verlust von Haupthaar mitten auf dem Kopf. Beiden Arten
des Haarausfalls können wir durch eine Haartransplantation bzw. eine Haarverpflanzung wirksam
behandeln.

Der richtige Zeitpunkt für die Haarverpflanzung

Für solch eine Behandlung muss natürlich der richtige Zeitpunkt abgepasst werden. Zunächst aber
muss überhaupt ein Haarausfall vorliegen. Wenn Sie täglich etwa 60-100 Haare verlieren, brauchen
Sie sich im Prinzip keine Sorgen zu machen. Wird allerdings diese Obergrenze überschritten, dann
droht irgendwann einmal die Bildung einer Glatze. Männer sollten eine Haartransplantation bzw. eine
Haarverpflanzung erst dann vornehmen lassen, wenn der Ausfall der Haare im Stirnbereich zum
Stillstand gekommen ist. Hierdurch verhindern wir die Bildung von Lücken im Stirnbereich zwischen
den etwa noch vorhanden eigenen und den transplantierten Haaren.

Die fachmännische Vorgehensweise

Eine Haartransplantation sowie Haarverpflanzung geschieht, indem wir die Haare aus den nicht vom
Haarausfall betroffenen Regionen entnehmen. Prinzipiell gibt es hier zwei Vorgehensweisen. Entweder entnehmen wir einen ganzen behaarten Hautstreifen oder sogenannte Haarbündel. Im ersteren Fall befindet sich die Entnahmestelle regelmäßig am Hinterkopf; bei der zweiten Alternative bestehen die Haarbüschel regelmäßig aus 1-4 Haarwurzeln. In beiden Fällen gehen wir sehr behutsam vor und pflanzen die Haare in das jeweils entsprechende Empfangsgebiet bzw. Spendegebiet ein.

Risiken und Nebenwirkungen

Risiken und Nebenwirkungen sind nach einer Haartransplantation bzw. Haarverpflanzung grundsätzlich nicht zu befürchten. Der Eingriff ist im Übrigen nicht besonders schmerzhaft. Drei Tage nach dem Eingriff dürfen die Haare wieder gewaschen werden. Die Haare sowie die Kopfhaut sollten allerdings über einen Zeitraum von 4-6 Wochen nicht durch eine intensive Sonneneinstrahlung belastet werden. Nach einem Zeitraum von knapp drei Monaten sehen Sie, wie die die transplantierten Haare wieder zu wachsen beginnen. Durchschnittlich können Sie nach einem Zeitraum von 6-10 Monaten wieder ein normales Wachstum der verpflanzten Haare bemerken.

Fazit: Eine Haartransplantation ist ein sehr gutes Mittel, Haarausfall wirksam zu bekämpfen. Bei
Fragen können Sie sich jederzeit mit unserer Praxis in Hannover in Verbindung setzen. Wir klären
Sie über alles vollumfänglich auf.
,