Die Fettleibigkeit ist heute in den meisten Ländern der Erde ein Problem, welches immer mehr zunimmt. Die Adipositas, wie die Fettleibigkeit in der medizinischen Fachsprache bezeichnet wird, beginnt bei einem Body-Mass-Index von über 30. Wer nur einige Pfunde zu viel auf den Rippen hat, wird noch nicht als fettleibig bezeichnet. Für viele fettleibige Menschen stellt ihr massives Übergewicht ein großes Problem dar. Nicht nur körperlich behindert das eigene Schwergewicht. Die Fettleibigkeit kann starke gesundheitliche Einschränkungen zur Folge haben. Außerdem entsprechen dicke Menschen nicht dem gängigen Bild von schlanken und sportlichen Personen, die die Werbung und damit das allgemeine Erwartungsbild in der Öffentlichkeit prägen. Bei fettleibigen Menschen belasten ihr Umfang und ihr Gewicht oft auch die Psyche.

Der Body-Mass-Index (BMI)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterscheidet zwischen Übergewicht und Fettleibigkeit. Der BMI wird nach folgender Formel errechnet: Das Körpergewicht in Kilogramm wird durch die Körpergröße zum Quadrat geteilt. Während ein BMI zwischen 25 und 29 noch als Übergewicht bezeichnet wird, beginnt ab einem errechneten Wert ab 30 die Fettleibigkeit vom Grad I. Ab 35 bis 39 wird die Fettleibigkeit als Grad II bezeichnet. Über 40 beginnt die extreme Fettleibigkeit vom Grad III.
Das Normalgewicht nach der BMI-Klassifizierung der WHO beginnt bei 18,5 und erstreckt sich bis zu einem Wert von 24. Ein Rechenwert unter 18,5 wird als Untergewicht eingeordnet.

Die Ursachen von Fettleibigkeit

Immer wieder werden genetische Ursachen für die Entstehung von Fettleibigkeit diskutiert. Falsche Ernährung und Bewegungsmangel spielen bei Übergewicht oder Fettleibigkeit jedoch die Hauptrolle. Über unsere Nahrung wird dem Organismus Energie zugeführt, die er für die Funktionen unseres Körpers benötigt. Für alle Prozesse des Stoffwechsels, der Nerven und den weiteren Funktionen im Organismus wird Energie benötigt. Wenn wir uns bewegen, erhöht sich der Energiebedarf. Wird genau die Menge an Kalorien über die Nahrung zugeführt, die wir Tag für Tag verbrauchen, bleibt das Körpergewicht stabil. Werden mehr Kalorien als notwendig verzehrt, lagert sich die überschüssige Energie als Fett in die Körperzellen ein. Zu reichliches Essen, zu fettes Essen, große Mengen von Zucker und mangelnde körperliche Bewegung sind die wichtigsten Gründe für die Entstehung von Adipositas. Den Prozess der Fetteinlagerung kann eine ungünstige genetische Veranlagung zusätzlich verstärken.

Die Folgen von Fettleibigkeit

Fettleibigkeit erschwert nicht nur die Beweglichkeit, sie bedeutet für den Betroffenen auch ein erhöhtes Risiko für die Entstehung verschiedener Erkrankungen. Zunächst leiden viele übergewichtige und fettleibige Menschen im Alltag sehr schnell unter Kurzatmigkeit. Der Körper gerät bereits bei geringen Belastungen ins Schwitzen. Durch die starke Last, die sie zu tragen haben, schmerzen die Knie und der Rücken. Bei Fettleibigen kommt es zu einem verstärkten Verschleiß der Gelenke. Schwerwiegend für die Gesundheit der betroffenen Personen sind Folgekrankheiten wie Bluthochdruck, Arteriosklerose und Diabetes mellitus. Von der Verkalkung der Arterien sind sehr schnell die feinen Herzkranzgefäße betroffen, die den Herzmuskel mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen. Neben orthopädischen Leiden, Fettstoffwechselstörungen und der Zuckerkrankheit sind es vor allem koronare Herzerkrankungen, die in der Folge von Fettleibigkeit entstehen. Studien haben gezeigt, dass es durch die Fettleibigkeit zu einem vermehrten Auftreten von Tumorerkrankungen kommt, deren Ursache wahrscheinlich der durch das erhöhte Körpergewicht gestörte Hormonhaushalt ist.
Doch auch seelisch kann die Adipositas ein großes Problem sein. Viele adipöse Menschen leiden unter einem verminderten Selbstwertgefühl und unter Depressionen.

Wie wird Fettleibigkeit behandelt?

Neben einer Umstellung der Ernährung und einer regelmäßigen sportlichen Betätigung können auch Medikamente beim Abbau des Übergewichtes helfen. Ein Beispiel für medikamentöse Unterstützung im Kampf gegen die Pfunde sind Mittel, die dafür sorgen, dass das Nahrungsfett zum größten Teil unverdaut wieder ausgeschieden wird. Medikamente allein helfen jedoch nicht. Das Essverhalten muss sich grundlegend ändern, damit wirklich nur soviel Energie über die Nahrung aufgenommen wird, wie unbedingt notwendig ist. Durch intensive Bewegung wird der Energieverbrauch angekurbelt. So kann Körperfett abgebaut werden. Eine weitere Alternative stellt die Fettabsaugung  dar. Sie kann auf schonenden und gleichzeitig schnellem Wege dazu beitragen, viel Fett zu verlieren und die Motivation zur regelmäßigen und intensiven Bewegung hoch zu halten.


Für viele Frauen ist sie Ausdruck von Jugend und Weiblichkeit – eine wohlgeformte, feste Brust. Natürlicherweise verlieren die Brüste mit zunehmendem Alter jedoch an Form, Elastizität, Fülle und Spannkraft. Auch durch eine starke Gewichtsreduktion sowie Schwangerschaft und Stillzeit wird das Gewebe geschwächt. Die Brust erschlafft, es wird von einer Hängebrust gesprochen. In diesem Fall kann eine Bruststraffung in Hannover (Mastopexie) bei Dr. Muringaseril die Lösung sein.

Wann ist eine Bruststraffung sinnvoll?

Eine Mastopexie ist immer dann sinnvoll, wenn die Brust an Volumen und Spannkraft verloren hat und die betroffene Patientin damit nicht leben kann oder will. Dies kann nach Schwangerschaft und Stillzeit oder auch nach einer starken Reduktion von Körpergewicht der Fall sein. Doch auch bei Brustasymmetrien – also unterschiedlich großen und/oder geformten Brüsten – ist eine Straffung der Brust durchaus sinnvoll.

Bruststraffung in Hannover – Der Eingriff

Die Bruststraffung in Hannover in der Praxis von Dr. Muringaseril erfolgt in einem schonenden Verfahren, bei dem Arterien und Nerven nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Zunächst erfolgt ein Schnitt um die Brustwarze herum, von wo aus dann ein Schnitt nach unten (zur Unterbrustfalte) gesetzt wird. Hängt die Brust stark, kann alternativ ein Schnitt in der Unterbrustfalte gesetzt werden. So lässt sich die Brust besser formen und ein stärkerer Hautüberschuss entfernen.

Bei der Operation werden Brustwarze sowie das dahinter liegende Drüsengewebe nach oben versetzt, der Drüsenkörper wird neu modelliert und in die optimale Position gebracht. Anschließend wird er hier mit speziellen Nähten fixiert. Für die Hautnaht werden sehr feine und selbst auflösende Fäden verwendet.

Bruststraffung oder Vergrößerung der Brust?

Es lässt sich nicht pauschal sagen, ob eine Bruststraffung oder eine Brustvergrößerung „besser“ ist. Bei einer Straffung bleibt die Größe der Brust erhalten, eine Brustvergrößerung ist in Prinzip nicht notwendig.

Sofern die Patientin jedoch aufgrund einer kleinen Brust einen Aufbau an Volumen wünscht, erfolgt eine Kombination aus Straffung und Vergrößerung der Brust.

Risiken einer Bruststraffung

Wie bei jedem operativen Eingriff unterliegt auch die Bruststraffung bestimmten Risiken. Wirkliche Komplikationen treten allerdings nur sehr selten auf. Die Wahl eines erfahrenen Facharztes für Bruststraffung in Hannover, eine optimale Vorbereitung des Eingriffs sowie eine gute Nachsorge können die Risiken deutlich reduzieren.

Als mögliche Komplikationen sind Entzündungen oder auch Störungen bei der Wundheilung denkbar, welche aber gut mit Antibiotika behandelt werden können.

Blutergüsse, Schwellungen sowie Sensibilitätsstörungen sind typische Begleiterscheinung, die auftreten können. Sie gelten deshalb nicht als Komplikationen. Vor allem die Neigung zu einer Schwellung kann in warmen Monaten erhöht sein, dann dauert diese unter Umständen auch einige Monate an.

Schenkt man dem aktuellen Schönheitsideal Glauben, ist ein straffer und jugendlicher Körper das Maß der Dinge. Große und wohlgeformte Brüste gehören zu einem solchen Körper natürlich dazu. Auch die Prominenz setzt auf Schönheits-OPs, vor allem in der Damenwelt liegt die Brustvergrößerung hoch im Kurs – kein Wunder, dass sich sogar junge Mädchen von dieser Welle mitreißen lassen.

Doch was passiert genau bei einer Brustvergrößerung? Welche Möglichkeiten gibt es und wann ist die Brustvergrößerung überhaupt sinnvoll?

Was ist eine Brustvergrößerung?

Bei der Brustvergrößerung handelt es sich um einen operativen Eingriff, der dem Gebiet der plastisch-rekonstruktiven Chirurgie zugeordnet wird. Oft wird sie aus ästhetischen Gründen durchgeführt, um das äußere Erscheinungsbild zu verbessern. Die Brustvergrößerung stellt dabei nichts anderes als einen Volumenaufbau der weiblichen Brust mit Hilfe von verschiedenen Methoden dar.

Wann ist eine Brustvergrößerung sinnvoll?

Während viele Frauen lediglich aus ästhetischen Gründen und damit für mehr Weiblichkeit eine Brustvergrößerung in Erwägung ziehen, kommen auch andere Gründe für den Eingriff in Frage. Zu diesen Gründen gehören vorrangig medizinische Indikationen wie eine entstellende Fehlbildung der Brust oder auch eine Amputation nach einer Krebserkrankung.

Techniken der Brustvergrößerung

Bei einer Brustvergrößerung kommen unterschiedliche Techniken zum Einsatz. Traditionell werden Implantate verwendet, die axilliär (über die Achsel), inframammär (über die Unterbrustfalte) oder periareolär (durch die Brustwarze) in die Brust eingesetzt werden. Welche Technik zum Einsatz kommt, ist von Größe und Form der Brust, dem gewählten Material sowie der Implantatgröße und auch dem Warzenhof abhängig. Alternativ zum Brustaufbau mit Implantaten ist dieser auch mit Eigenfett oder Hyaluronsäure möglich.

Implantatformen und -materialien

Hinsichtlich Größe, Form, Füllmaterial und Außenwand gibt es eine Vielzahl an Implantaten. Die gewünschte Körbchengröße, die Brustkorbform der Patientin, die Brustdrüsen- und Brusthautbeschaffenheit sowie die Brustgewebsstruktur und -menge spielen bei der Wahl der richtigen Implantatgröße eine entscheidende Rolle.

Brustimplantate sind entweder rund oder anatomisch geformt. Runde Implantate sorgen für den sexy Push-up-Effekt, lassen sich aber optisch oft erahnen. Anatomische Implantate haben eine Tropfenform und folgen dadurch den Linien des Körpers, wodurch die Brust natürlich aussieht.

Die Außenhülle von Brustimplantaten besteht aus Silikon-Elastomeren. In der Regel ist sie doppelwandig, wodurch der Schutz vor Verletzungen erhöht ist. Auch die Ergebnisse hinsichtlich Form und Gefühl werden dadurch verbessert. Die Oberfläche weist eine spezielle Textur auf, wodurch die Gefahr einer Kapselverhärtung deutlich niedriger ist.
Für die Füllung der Implantate kommen Silikongel, Kochsalzlösung und selten auch Hydrogel zum Einsatz. Dadurch können sowohl optisch als auch gefühlsmäßig die besten Ergebnisse erzielt werden.

Volumenaufbau mit Hyaluronsäure

Die Vergrößerung der Brust mit Hyaluronsäure gilt nicht nur als schonend, sondern ist auch risikoarm. Es handelt sich dabei um einen gelartigen Gewebefüller, welcher der körpereigenen Hyaluronsäure ähnlich und damit gut verträglich ist. Das Gel wird direkt an die gewünschte Stelle gespritzt, wo es für einen lang anhaltenden Aufbau von Volumen sorgt. Dadurch lässt sich eine Vergrößerung um eine Körbchengröße und zudem eine Straffung der Brust erreichen. Für eine dauerhafte Erhaltung des Ergebnisses ist aber ein Nachspritzen in regelmäßigen Abständen notwendig.

Volumenaufbau mit Eigenfett

Etwa seit den 90er Jahren findet der Volumenaufbau mit körpereigenen Fettzellen auch bei der Brustvergrößerung Anwendung. Dabei wird körpereigenes Fett aus anderen Bereichen des Körpers (z. B. Bauch, Hüften, Beine, Po) entnommen und dann unter die Brusthaut gespritzt. Ergebnisse verschiedener Forschungen haben gezeigt, dass dem Fett auch Stammzellen beigemischt werden können. Dadurch bildet das eingebrachte Fett nach einer gewissen Zeit neue Blutgefäße und wächst sicher in das Gewebe ein. So lässt sich ein zuverlässiger und vor allem dauerhafter Volumenaufbau erzielen. Der Volumenaufbau mit Eigenfett gilt als minimal-invasiver Eingriff, der vor allem bei der Modellierung von asymmetrischen oder hängenden Brüsten oder zum Aufbau kleiner Brüste geeignet ist.

Kosten für eine Vergrößerung der Brust

Die Kosten für eine Vergrößerung der Brust sind sehr unterschiedlich und richten sich nach der Operationstechnik. Weiterhin spielt es eine Rolle, ob mit Implantaten (Größe und Material), Hyaluronsäure oder Eigenfett aufgebaut wird. Man kann von Preisen zwischen 4.000 und 7.000 Euro ausgehen, genaue Auskunft kann aber nur der behandelnde Chirurg geben.

Sofern es sich lediglich um einen Eingriff aus ästhetischen Gründen handelt, müssen allen Kosten in Verbindung mit der Operation von der Patientin selbst getragen werden. Bei medizinischer Indikation – also beispielsweise bei einem Brustaufbau nach einer Krebserkrankung – werden die Kosten in der Regel von der Krankenkasse übernommen.

Vergrößerung der Brust in Hannover bei Dr. Muringaseril – Erfahrungen

Wie die Bewertungen auf www.jameda.de zeigen, sind Patientinnen mit der Arbeit und vor allem auch den Ergebnissen der Behandlung von Dr. Muringaseril sehr zufrieden. Die Praxis für plastische Chirurgie schneidet hier mit einer Gesamtnote von 1,0 (sehr gut) ab.

Ohrenkorrektur mit Fadenmethode

Oft verdecken lange Haare, Mützen oder Tücher die Fehlstellungen der Ohren bei Kindern, Männern und Frauen. Es werden alle möglichen Tricks angewendet, um den Makel nicht sichtbar werden zu lassen. Doch irgendwann ist der Leidensdruck einfach nicht mehr auszuhalten, das Selbstbewusstsein und das Selbstwertgefühl sind stark beeinträchtigt. Doch heutzutage haben Menschen, die sich mit ihren Ohren nicht “arrangieren” können oder wollen, gute Chancen. Denn es gibt seit einigen Jahren die Ohren anlegen Fadenmethode.

Warum hilft eine Ohrenkorrektur Fadenmethode?

Sie brauchen sich nicht mehr am Spiegel vorbeizudrücken oder den Spott der Kollegen oder Mitschüler zu ertragen. Gerade für Schulkinder ist es eine große Belastung, wegen ihrer Ohren gehänselt zu werden. Die Eltern sollten ruhig schon vor der Einschulung ihrer Sprösslinge eine Ohrenkorrektur Fadenmethode einplanen.

Wie funktioniert die Ohren anlegen Fadenmethode?

Das Ohren anlegen Fadenmethode hat viele Vorteile gegenüber klassischen Methoden der Ohrenkorrektur. Diese modernste Methode braucht nur eine kurze Operationsdauer von ca. 30 min kann ambulant und mit lokaler Betäubung ausgeführt werden. Dabei werden Fäden durch den Ohrknorpel gezogen und die Fehlstellung sanft korrigiert.

Was geschieht nach der Ohrenkorrektur?

Nach der schonenden Ohrenkorrektur Fadenmethode sind keine Verbände nötig. Die Korrektur ist dauerhaft erfolgreich und hinterlässt keine auffälligen Narben. Die Ohren sind noch eine Weile empfindlich, reagieren besonders auf Kälte und Wärme. Nachts sollte nicht auf der Seite geschlafen werden, um die Ohren zu schonen. Kleinere Schwellungen und Blutergüsse verschwinden nach einer Woche. Gern schaut man jetzt wieder in den Spiegel.

Einfach besser und sicherer: Die Brustvergrößerung ohne Drainage

Brustvergrößerungen gehören mit zu den häufigsten Eingriffen, die ich in meiner Praxis (Brustvergrößerung Hannover) vornehme. Es handelt sich dabei um eine Operation, die unter Vollnarkose ausgeführt wird. Über kleine Schnitte in der Achselhöhle, am Brustwarzenhof oder auch in der Umschlagsfalte der Brust werden Implantate eingebracht und zumeist unter der Brustwandmuskulatur platziert. Diese Implantate sorgen dann für die gewünschte Größe der Brüste und geben ihr eine ästhetisch ansprechende Form.

Brustvergrößerung Hannover: Eine Drainage muss nicht sein

Lange Zeit war eine Brustvergrößerung in der ästhetisch-plastischen Chirurgie nicht ohne eine sogenannte Drainage möglich. Das hat sich zum Glück grundlegend geändert. Die modernen Operationstechniken, mit denen ich arbeite, erlauben in der Regel eine Brustvergrößerung ohne Drainage – und zwar ganz unabhängig davon, wie das Implantat in die Brust eingebracht wird.. Drainagen dienen in der Medizin ja dazu, Flüssigkeiten oder Gase aus dem Körper abzuleiten. Der Grund kann beispielsweise der ganz normale Blutverlust sein, der bei einem operativen Eingriff entsteht. Durch die Weiterentwicklung und Perfektionierung der Operationsverfahren ist der Blutverlust bei einer Brustvergrößerung heute minimal. Folglich muss in den allermeisten Fällen auch kein Blut aus dem Operationsbereich im Körper abgeleitet werden. Und das bedeutet dann, dass auf eine Drainage verzichtet werden kann.

Brustvergrößerung Hannover: Mehr Komfort und mehr Sicherheit für Patientinnen

Die Brustvergrößerung ohne Drainage stellt gleich in zweifacher Hinsicht einen enormen Vorteil für die Patientinnen dar. Zum einen vergrößert sich dadurch der Komfort nach dem Eingriff, da auf einen lästigen Schlauch zur Blutabfuhr im Körper verzichtet werden kann. Zum anderen verhindert sie aber auch das Risiko von Infektionen, die durch Drainagen hervorgerufen werden können. Das kam und kommt in der modernen Chirurgie zwar selten vor, ist aber eines der Risiken, die mit einem operativen Eingriff verbunden sind. Auf eine Drainage verzichten zu können ist da allemal besser.

Ein schöner Busen gehört zur weiblichen Attraktivität dazu. Für die Frau selbst ist es wichtig, dass sie mit ihm zufrieden ist und sich in ihrer Haut rundum wohlfühlt – die Form und Größe sind hierbei die wesentlichsten Faktoren. Leider meint es die Natur allerdings nicht mit allen gut: So sind viele Frauen wegen zu kleiner Brust sehr unzufrieden – zwar handelt sich hierbei nicht um körperliche Belastungen, die Unzufriedenheit kann aber durchaus zur großen seelischen Belastung werden. Warum haben einige Frauen mit der Fehlbildung Mikromastie zu kämpfen und was können sie dagegen tun?

Zu kleine Brust: die Ursachen

Allgemein gibt es mehrere Faktoren, die sich auf die Form und Größe der weiblichen Brust auswirken. Frauen mit einem geringen Körpergewicht beispielsweise haben in den meisten Fällen einen kleineren Busen. Je größer hingegen der Fettanteil im Körper ist, desto höher sind die Chancen auf einen größeren Busen. Des Weiteren spielt der Hormonhaushalt eine wichtige Rolle – dieser wird durch die Schwangerschaft und das Stillen, durch die Pubertät und durch die Wechseljahre beeinflusst. Auch gewisse Medikamente und Verhütungsmittel wirken sich auf den Hormonspiegel aus und können sich somit auch in der Größe des Busens widerspiegeln.

Gründe für zu kleine Brust sind vorwiegend die weiblichen Geschlechtshormone Östrogen und Progesteron. Sind zu wenige Rezeptoren für diese Hormone vorhanden, ist die Wahrscheinlichkeit einer Mikromastie sehr hoch. Hormonelle Ursachen wiederum können z. B. mit einer Eierstockinsuffizienz verbunden oder medikamentös bedingt sein. Nicht nur ein Hormonmangel löst Mikromastie aus. Ein Teil der Betroffenen muss sich stattdessen aufgrund einer erblichen Veranlagung mit einem zu kleinen Busen versuchen zufrieden zu geben. Andere Frauen weisen zu wenig Brustdrüsengewebe auf. Und manchmal ist die Ursache für die Fehlbildung schlicht und einfach ein drastischer Gewichtsverlust. In einem solchen Fall kann es auch vorkommen, dass die Brust nicht nur zu klein ist, sondern auch schlaff wird und nahezu als Hängebrust bezeichnet werden kann, indem sie sich fast ausschließlich aus überschüssigem, schlaff herunter hängendem Hautgewebe zusammensetzt.

Zu kleiner Busen: die Auswirkungen

Frauen mit zu kleiner Brust fühlen sich minderwertig, weniger feminin und begehrenswert und weniger schön, selbst wenn dies vielleicht vom Umfeld ganz anders gesehen wird. Speziell jüngere Frauen, deren Körpergefühl eng mit ihrem Selbstwertgefühl verbunden ist, leiden meist seelisch stark unter der Brustfehlbildung. Sie fühlen sich beim Dating eingeschränkt, trauen sich kaum unter Menschen oder vermeiden gewisse Freizeitaktivitäten wie das Schwimmen gehen und auch Sport, bei dem besonders auffällt, dass sie oben herum nicht viel vorweisen können. Auch auf gewisse Kleidungsstücke verzichten Frauen mit zu kleinen Brust.

Was tun gegen zu kleine Brust?

Mit der richtigen Kleidung lassen sich größere Brüste simulieren. Eine wichtige Rolle spielt hierbei der Push-up-BH bzw. Stütz-BH. Er drückt die Brust nach oben, was den Eindruck von mehr Volumen erzeugt. Gleichzeitig bietet er Halt. Ebenfalls empfehlenswert sind gefütterte BHs, bei denen Einlagen aus Silikon oder einem anderen Material wie Schaumstoff die Brüste größer wirken lassen. Natürlich gibt es daneben noch Oberbekleidung, die mit geschickten optischen Täuschungen einen runderen, volleren Busen erzeugt. So hilft es, Tops und Blusen mit runden, gerafften oder asymmetrischen Ausschnitten zu tragen. Spitze und Rüschen am Ausschnitt sowie Abnäher unter der Brust erzielen denselben Effekt. Je bunter und größer das Muster der Oberteile ist, desto mehr Volumen wird “vorgegaukelt”. Schwarz hingegen lässt den Busen noch kleiner erscheinen. Wer mag, der lenkt den Blick vom Dekolleté hin zu anderen Körperregionen. Dabei helfen Accessoires wie große Gürtel, farbenfrohe Tücher oder bunter Schmuck.

Die richtige Haltung mag ebenfalls ein wenig nachhelfen. Wer aufrecht mit geradem Rücken steht und sitzt und dabei die Schultern leicht zurücknimmt, bei dem sieht der Busen nicht ganz so klein aus. Einige Frauen verwenden einen kleinen Trick: Werden beispielsweise Fotos geschossen oder wollen sie nur für einen bestimmten Moment ihre Brüste größer wirken lassen, atmen sie tief ein und halten den Atem an. Das sorgt gleichzeitig übrigens auch für einen schlankeren Bauch.

Ein geringer Erfolg lässt sich darüber hinaus beobachten, wenn durch Massagen, Wechselduschen und Pflegeprodukte die Durchblutung angeregt und die Haut gestrafft wird. Teilweise helfen Hormonpräparate weiter. Sollten all diese Auswege keinen oder nur einen sehr geringen Effekt mit sich bringen, steht die operative Brustvergrößerung zur Wahl. Zur Vergrößerung der Brüste kommen in vielen Fällen Silikonimplantate zum Tragen, wobei auch Implantate mit Kochsalzlösung sowie die Transplantation von Eigenfett infrage kommen können.

Die Brustvergrößerung ist ein häufig durchgeführter Eingriff mit langjährigen bis nahezu dauerhaften Ergebnissen, sollte aber unbedingt von einem erfahrenen, hochqualifizierten Ästhetisch-Plastischen Chirurgen durchgeführt werden. Sie können sich beruhigt in die Hände von Dr. Muringaseril begeben und sich endlich den Wunsch vom großen, schönen Busen erfüllen. Vor der OP steht ein ausführliches Beratungsgespräch an, bei dem Sie über die geeignete Behandlungsmöglichkeit, die Operationstechnik und die eventuellen Risiken aufgeklärt werden. Nehmen Sie jetzt mit uns Kontakt auf und lassen Sie sich beraten.

Bildquelle: #75942827 | © Artem Furman – Fotolia.com